Aktuelles

Nudelverkauf war ein großer Erfolg!

11.04.2022

Da wie bereits berichtet der Nudelsonntag am Sonntag, 10.04. nicht durchgeführt werden konnte, fand alternativ am Samstag, 09.04.2022 auf dem Spaichinger Wochenmarkt ein Nudelverkauf statt. Durch die freundliche und großzügige Unterstützung der Fa. Spaichinger Nudelmacher wurden verschiedene Frischei-Nudeln und Biodinkel-Nudeln verkauft. Das Angebot wurde trotz des unwirtlichen Wetters von der Spaichinger Bevölkerung sehr gut angenommen. Kurz vor 12 Uhr war der Stand ausverkauft und die Verantwortlichen der Bürgerstiftung mit der Resonanz und dem Erlös sehr zufrieden. Einen herzlichen Dank möchte der Vorstand der Bürgerstiftung Spaichingen deshalb vor allem der Familie Seeburger aber auch allen Spaichinger Bürgerinnen und Bürgern aussprechen, die mit dieser Aktion die Bürgerstiftung Spaichingen unterstützt haben.



Nudelverkauf statt Nudelsonntag

02.04.2022

In den letzten Jahren hatte sich der Nudelsonntag als beliebte Veranstaltung der Bürgerstiftung Spaichingen etabliert bei dem sich Spaichinger Bürger zu einem guten Essen getroffen haben, nette Begegnungen genossen und Gelegenheit hatten mit den Akteuren der Bürgerstiftung ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig unterstützten die Besucher des Nudelsonntag mit ihrem Verzehr die Bürgerstiftung Spaichingen die dadurch einen wichtigen Ertrag erzielen konnte. Diesen Ertrag braucht die Bürgerstiftung, da sie nur mit den Zinserträgen aus dem Stiftungskapital und darüber hinaus gewonnene Einnahmen und Spenden Projekte und Bedarfe im Sinne des Stiftungszweckes unterstützen darf und kann. Da die Zinseinnahmen derzeit gering sind ist die Bürgerstiftung auf Spenden und sonstige Einnahmen angewiesen um vielschichtig und auch in größerem Maße agieren und unterstützen zu können.

 

Bis zuletzt hatte der Vorstand der Bürgerstiftung gehofft, den in den letzten beiden Jahren bereits ausgefallenen Nudelsonntag in diesem Jahr am 10.04.2022 durchführen zu können. Leider ist dies aber auch in diesem Jahr nicht möglich. Zwar gab es bekanntlich Lockerungen in den Corona-Einschränkungen, die infrastrukturelle Umsetzung des Nudelsonntags für den geplanten Termin ist aber dennoch nicht möglich.

 

Schweren Herzens hat der Vorstand der Bürgerstiftung deshalb entschieden den Nudelsonntag abzusagen aber alternativ dafür am Samstag, 09.04.2022 einen Nudelverkauf auf dem Spaichinger Wochenmarkt durchzuführen. Mit der freundlichen Unterstützung der Familie Seeburger von der Fa. Spaichinger Nudelmacher werden den Spaichinger Bürgern verschiedene Frischei und Biodinkelnudeln zum Kauf angeboten. Der Erlös des Nudelverkaufs wird im Sinne des Stiftungszwecks verwendet. Neben dem Nudelkauf besteht des Weiteren die Möglichkeit mit dem Vorstand und den Stiftungsräten der Bürgerstiftung ins Gespräch zu kommen, sich über die Bürgerstiftung zu informieren und Möglichkeiten des Bürgerschaftlichen Engagements auszutauschen. Deshalb freut sich der Vorstand der Bürgerstiftung auf einen regen Besuch der Spaichinger Bürger auf dem Wochenmarkt und eine entsprechende Unterstützung der Bürgerstiftung Spaichingen.



Fahrradrikscha für die Bewohner*innen von St. Josef

25.03.2022

Da die Bewohner*innen des Altenzentrums St. Josef in ihrem Bewegungsradius begrenzt sind entstand die Idee diesen durch die Anschaffung einer Fahrradrikscha zu erweitern. Bis zu zwei Bewohner*innen können in der Fahrradrikscha Platz nehmen die dann E-Bike-betrieben von einem Fahrer fortbewegt wird. Die Fahrradrikscha ist für den Straßenverkehr zugelassen und somit können die Bewohner*innen  ihre Stadt Spaichingen in einem größeren Radius erkunden und genießen als es Ihnen bisher möglich war. Frau Keller, die Leiterin des Altenzentrums, ist glücklich über diese Anschaffung da sie die Lebensqualität der Bewohner*innen erweitert.

 

Nach einer notwendigen Unterweisung können sowohl Bedienstete des Altenzentrums aber auch Angehörige der Bewohner*innen die Fahrradrikscha nutzen. Auch gibt es u.a. die Möglichkeit das JuFaM-Projekt (Junge Freunde für andere Menschen) wieder aufleben zu lassen indem Schüler*innen des Gymnasiums Spaichingen oder auch weitere Ehrenamtliche die Fahrradrikscha nutzen und Bewohner*innen des Altenzentrums St. Josef spazieren fahren. Die Finanzierung dieses Projekts erfolgte zum Großteil über Spenden.

 

Das Gesamtvolumen betrug 11.550 € wovon 7.400 € über Spenden abgedeckt wurden. Der Restbetrag wurde von der Stiftung St. Franziskus als Träger des Altenzentrums St. Josef getragen. Als Spender unterstützten dieses nachahmenswerte Projekt die Fa. Schierding.one GmbH in Spaichingen mit einem Betrag von 5.000 €, die Bürgerstiftung Spaichingen mit dem Betrag von 1.000 € und die Angehörigen Frau Binder und Herr Joisten. „Es ist eine tolle Sache, dass durch dieses Projekt die Bewohner*innen des Altenzentrums mobiler sind und somit noch besser in das Stadtbild und das Gemeinwesen der Stadt Spaichingen integriert werden können. Deshalb hat sich die Bürgerstiftung Spaichingen sehr gerne an diesem Projekt mit einer Spende beteiligt.“ sagt Michael Wientges,  Vorsitzender der Bürgerstiftung Spaichingen. Frau Keller, Leiterin des Altenzentrums sagte abschließend: „Ein herzliches Vergelt’s Gott im Namen der Stiftung St. Franziskus aber vor allem im Namen der Bewohner*innen für ihre Spende die maßgebend zur Umsetzung dieses Projekts beigetragen hat.“

Fotos: Kurt Glückler
Fotos: Kurt Glückler


Interessanter Austausch beim 1. Bürger-Stammtisch

19.02.2022

Am 17.02.2022 fand der erste Bürgerstammtisch der Bürgerstiftung Spaichingen statt. Pandemiebedingt konnte diese Veranstaltung leider nur in digitaler Form stattfinden. Dennoch hatten sich 14 interessierte Teilnehmer eingewählt und brachten sich auch mit Wortbeiträgen aktiv ein. In einem ersten Teil wurde von Kassier Winfried Keller durch einen Vergleich zwischen Verein und Stiftung den Zuhörern erläutert was eine Stiftung ist und wie sie funktioniert. Woher kommt das Geld für finanzielle Förderungen und was bedeutet es den Stiftungszweck erfüllen zu müssen.

 

In einem mit Bildern unterlegten Rückblick stellte der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Michael Wientges, die bisherigen Projekte, Aktionen und Förderungen der vergangenen zehn Jahre dar. In diesem Zusammenhang betonte er gerne die dankenswerte und sehr gute Arbeit des bisherigen Stiftungsvorstand, auf der nun der neue Stiftungsvorstand wunderbar aufbauen kann.

 

Welche Ideen hier nun bereits geboren wurden und welche Ziele die Bürgerstiftung verfolgt beschrieb im letzten Teil der Veranstaltung Giuseppe Palilla, 2. Vorsitzender der Bürgerstiftung. Er betonte dabei, dass Bewährtes beibehalten soll, parallel sollen aber auch neue Ideen entstehen und realisiert werden. Dabei möchte die Bürgerstiftung u.a. auch zu mehr Bürgernähe einladen. Neben der wichtigen finanziellen Unterstützung der Bürgerstiftung mit der die unterschiedlichen Projekte realisiert werden können möchte die Bürgerstiftung zukünftig stärker auch die Kraft des bürgerschaftlichen Engagements in der Spaichinger Bevölkerung nutzen. Getreu dem Motto „Miteinander – für einander“ oder „Vom Bürger – für den Bürger“ gibt es viele Talente, Ressourcen und Fähigkeiten in der Spaichinger Bürgerschaft die hier genutzt werden könnten die mildtätigen Zwecke im Sinne der Satzung umzusetzen.

 

Jeder interessierte Bürger ist herzlich eingeladen sich einzubringen, die Vorstände der Bürgerstiftung stehen hier als Kontakt gerne zur Verfügung. Aktuell bereits angelaufen sind die Projekte „Bänkle-Aktion“ und „Spaichinger Gesichter“. Im ersten Projekt sollen im Zusammenwirken mit den Spaichinger Bürgern regelmäßig neue Ruhebänke rund um Spaichingen aufgestellt werden. In der zweiten Aktion sollen bürgerschaftlich engagierte Menschen, die bisher im Hintergrund oder Verborgenen Gutes getan haben, ein „Gesicht“ bekommen in dem ihre unbezahlbare Arbeit Anerkennung und Wertschätzung bekommt. Wichtig hierbei ist dem Vorstand der Bürgerstiftung Spaichingen zu betonen, dass jede Würdigung und Auszeichnung in dieser Form stellvertretend für alle Menschen zu sehen ist die sich in der Stadt Spaichingen ehrenamtlich und bürgerschaftlich engagieren. Auch hier sind die Spaichinger Bürger herzlich eingeladen dem Vorstand der Bürgerstiftung „Spaichinger Gesichter“ zu nennen die in ihrem Umfeld dankbar Gutes tun.
Der nächste Bürgerstammtisch der Bürgerstammtisch ist im Frühsommer als Präsenzveranstaltung geplant.



Einladung zum Bürger-Stammtisch

04.02.2022

Die Bürger und ihre Stiftung – dieses Paar näher zueinander zu bringen hat sich der neue Vorstand der Bürgerstiftung Spaichingen zum Ziel gesetzt. Als eine erste Aktion „werden wir einen „Spaichinger Bürgerstammtisch“ etablieren“, informiert der Vorstand in einer Pressemitteilung. Voraussichtlich zwei Mal im Jahr will die Bürgerstiftung sehr niederschwellig mit den Spaichinger Bürgern in den Austausch kommen. Neben Informationen von der Bürgerstiftung sollen jedoch vor allem die Spaichinger Bürger Gelegenheit haben Themen einzubringen und auch konkrete Unterstützungsbedarfe zu formulieren. Denn Stiftungszweck ist ja, soziales und bürgerschaftliches Engagement finanziell zu unterstützen.

„Es ist der Bürgerstiftung wichtig, dass die Beteiligungsmöglichkeiten der Spaichinger Bürger genutzt werden.“ Das stärke nicht nur das bürgerschaftliche Engagement in der Stadt sondern auch das begleitende Motto der Bürgerstiftung „Gemeinsam miteinander“, so die Mitteilung. Außerhalb der Pandemie sei der „Spaichinger Bürgerstammtisch“ als Präsenzveranstaltung geplant. Derzeit müssen die Organisatoren aus den bekannten Gründen auf ein virtuelles Format ausweichen.

Der erste „Spaichinger Bürgerstammtisch“ findet virtuell am Donnerstag, 17. Februar, um 19 Uhr statt. Der Zugang zur Onlineveranstaltung ist über diesen Zoom-Link möglich. „Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen“, so der Vorstand. Wer teilnehmen will, braucht als technische Voraussetzung einen Rechner mit Internetzugang und optimalerweise Kamera und Mikrofon damit auch eine kommunikative Beteiligung unterstützt wird.



Firma Marquardt GmbH übergibt 5.000 Euro

08.10.2021

Dr. Harald Marquardt von der Firma Marquardt GmbH aus Rietheim-Weilheim hat einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro an die Bürgerstiftung Spaichingen übergeben. Wie bereits berichtet haben die bisherigen Vorstände der Bürgerstiftung Franz Schuhmacher, Regina Wenzler und Thomas Kästle altershalber die Vorstandschaft in jüngere Hände übergeben. Als Zeichen der Anerkennung und der Wertschätzung hat Dr. Harald Marquardt die scheidenden Vorstände nach Rietheim eingeladen und als „Abschieds-Zuwendung“ diesen stattlichen Betrag an die Bürgerstiftung übergeben. In einer herzlichen Gesprächsrunde würdigte Dr. Harald Marquardt die Arbeit der Bürgerstiftung und auch viele weitere interessante Themen aus Wirtschaft und Politik sind zur Sprache gekommen. Franz Schuhmacher bedankte sich für die großzügige Spende und gibt diese gerne an die neuen Vorstände Michael Wientges, Giuseppe Palilla und Winfried Keller weiter.
Das Bild zeigt von links: Regina Wenzler, Thomas Kästle, Dr. Harald Marquardt und Franz Schuhmacher (Foto: Kurt Glückler).
Das Bild zeigt von links: Regina Wenzler, Thomas Kästle, Dr. Harald Marquardt und Franz Schuhmacher (Foto: Kurt Glückler).


Höhepunkte aus den letzten zehn Jahren

13.09.2021

Ehe die Leitung der Bürgerstiftung Spaichingen in jüngere Hände überging, legten die Vorstände Franz Schuhmacher, Regina Wenzler und Thomas Kästle noch einmal mit einem Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre Rechenschaft ab. Franz Schuhmacher hat aus dem umfangreichen Aufgabengebiet einige Aktionen zusammengefasst:

 

Die Zusammenarbeit mit allen fünf Kindergärten war der Verkauf von Holzspielzeug, das von Theo Mayer gefertigt wurde. Auch die Adventsfenster-Feiern bei den Geschäften am Marktplatz sind eine bleibende Erinnerung.

 

Mit der Schillerschule wurde eine schweißtreibende Pflanzaktion hinter dem Friedhof durchgeführt sowie eine Lern-Nachhilfe Förderung begleitet. Mit dem Gymnasium Spaichingen wurde bei der Gründung der Bürgerstiftung ein Wettbewerb für die Gestaltung des Briefbogens gemacht. Die beeindruckenden Wettbewerbe und Forschungen in den MINT-Fächern konnten unterstützt werden.

Dank geht auch an die Abteilung Hauswirtschaft der Erwin-Teufel-Schule für mehrfache Bewirtung bei der Verleihung der Jugendsozialpreise, bei einem Benefizessen mit Staatssekretärin Gurr-Hirsch sowie den Backaktionen zum Advent. Bei der Verleihung des Jugendsozialpreises wurden tolle ehrenamtlich aktive junge Menschen geehrt, die freiwillige Besuchsdienste in Alten- und Pflegeheimen machten.

 

Wunderbare Begegnungen gab es bei den Nudel-Sonntagen mit vielen Helferinnen und Helfern. Die Firma Spaichinger Nudelmacher steuerte wieder kostenlos die Nudeln bei. Besonderer Dank ging hier an die Köchinnen Gisela Bühler, Sabrina Gems sowie Hans Mattes.

Stadtkünstlerinnen und -künstler spendeten schöne Kunstwerke zum Weiterverkauf. Große Freude löste die Weckenmann-Aktion im Alten- und Pflegeheim St. Josef, sowie im Behindertenheim St. Agnes aus.

 

Ein selbstgemachter Kalender mit dem Titel „Gutes aus Großmutters Küche“ erbrachte einen großen Beitrag zum Kontostand. Mehrfache Brotaktionen der Bäckerei „Büchle“ waren eine wertvolle Unterstützung.

 

Die KZ-Aktion und die Stadtkünstler-Initiativen konnten mitgefördert werden. Mit großer Freude konnte von einer verstorbenen Mitbürgerin eine willkommene Unterstützung entgegen genommen werden. Eine mehrfache Sponsorenwanderung durch unsere Stadt erbrachte ebenfalls gute Ergebnisse, weil verschiedene Jahrgänge einen Beitrag leisteten.

Für Familien in Not, sowie Hilfen zur Veranstaltungen von Jugend-Konzerten konnte beigetragen werden. Singbücher mit dem Titel „Sing dich ins Glück“ konnten an alle Seniorenvereinigungen und an weitere Singgemeinschaften übergeben werden.

Ebenso pflegte man Kontakte mit anderen Bürgerstiftungen in Rottweil, Donaueschingen, Bräunlingen und Bad Dürrheim. Die informative Homepage der Bürgerstiftung wird von Tobias Schumacher vorbildlich gepflegt. So konnte am Schluss ein großes Dankeschön weiter gegeben werden an die Stiftungsräte mit ihrem Vorsitzenden Matthias Weber sowie allen Helfern und Spendern, den Firmen und der Presse. Mit diesem Überblick wünschen die seitherigen Vorstände der neuen Vorstandschaft viel Glück und ein gelingendes Miteinander.



Das persönliche Verständnis war das Erfolgsrezept

13.09.2021

„Es war für uns drei eine wertvolle Zeit“, so Thomas Kästle im Rückblick auf die zehn Jahre, in denen er als Kassierer zusammen mit Regina Wenzler als zweiter Vorsitzenden und Franz Schuhmacher als Vorsitzendem die Geschicke der Bürgerstiftung Spaichingen geleitet hat. Im Bewusstsein, gute Nachfolger gefunden zu haben, sinnieren sie darüber, was das besondere bürgerschaftliche Engagement in Spaichingen ausmacht.

An einem wunderschönen Spätsommernachmittag sind die drei im Garten von Franz Schuhmacher zusammengekommen, um noch einmal letzte Formalitäten bei der Übergabe des Stiftungsvorstands zu organisieren. „Wir sind dankbar, dass wir gute Nachfolger gefunden haben“, sagt Franz Schuhmacher. Michael Wientges ist der neue Vorsitzende der Stiftung, sein Stellvertreter ist Giuseppe Palilla und die Kasse wird jetzt von Winfried Keller geführt.

Anlass für die Gründung der Bürgerstiftung war einst ein Vermächtnis von Agathe Wiedmann, die ihr Erbe der Stadt vermacht hatte unter der Maßgabe, dass dieses für ein städtisches Altenheim verwendet werde. Es gab jedoch kein solches, und inzwischen hatte mit der Stiftung St. Franziskus auch ein privater Träger diese Aufgabe übernommen. Das vermachte Geld konnte aber auch nicht einfach in den städtischen Haushalt fließen, und so wurde die Stiftung gegründet, die am 23. Mai 2012 vom Regierungspräsidium endgültig grünes Licht erhielt.

 

Ihr Zweck: Projekte und Institutionen zur Stärkung bürgerschaftlichen Engagements, der Jugendförderung, der Seniorenarbeit, der Kunst, Kultur und Denkmalpflege, des Natur- und Landschaftsschutzes sollen aus dem Ertrag des Stiftungskapitals unterstützt werden.

 

Drei ehemalige Gemeinderäte - Franz Schuhmacher, Regina Wenzler und Thomas Kästle - konnten als Vorstandsteam gewonnen werden. Auch wenn zwischen ihnen im Gemeinderat manchmal „nicht gut Kirschen essen“ war - Thomas Kästle saß für die Freien Wähler im Gemeinderat, Regina Wenzler und Franz Schuhmacher für die CDU -, habe trotz gelegentlichen Streits im Gemeinderat gegenseitige Achtung geherrscht: Nach der Ratssitzung seien alle Fraktionen wieder gemeinsam zur Nachsitzung beisammen gesessen.

„Das persönliche Verständnis untereinander war das Erfolgsrezept“, so Kästle im Rückblick auf die Stiftungsgründung. „Man wusste, dass man mit den Zwei gut zusammenschaffen konnte.“ Die Aufgabenverteilung zwischen den Drei kristallisierte sich schnell heraus: „Für mich war entscheidend, dass wir einen zuverlässigen, kundigen Finanzfachmann in unseren Reihen hatten“, lobt Franz Schuhmacher den Schatzmeister Thomas Kästle. Der ehemalige Spaichinger Volksbank-Direktor sei „verlässlich von A bis Z“.

Kästle gibt das Kompliment zurück: Mit Franz Schuhmacher war eine prominente Persönlichkeit gefunden, die die Stiftung nach außen vertrat, während Regina Wenzler in der Stadt bestens vernetzt war, jeden kannte und bei Bedarf schnell eine Mannschaft zusammen hatte. Kurz - jeder hatte seine Aufgabe gefunden. „Einen Geschäftsverteilungsplan haben wir nie gebraucht“, so Kästle.

Besonders freut es die drei, dass auch viele jungen Spaichinger bereit sind, sich in ihrer Freizeit für die Gemeinschaft einzusetzen. In den Vereinen, der Jugendfeuerwehr oder in der katholischen und evangelischen Jugend gebe es „tolle junge Leute“, die sich engagieren. Regina Wenzler erinnert sich an eine junge Frau, die über Jahre hinweg zu einem der mehrfach behinderten Bewohner des Hauses St. Agnes kam, um jede Woche mit ihm einen Spaziergang zu machen oder ins Kino zu gehen.

 

„Ich glaube, dass Zusammengehörigkeitsgefühl ist in Spaichingen besonders ausgeprägt“, befindet Regina Wenzler. „Dabei spielt auch die Tatsache ein Rolle, dass in Spaichingen das Jahrgangsleben sehr gut ausgeprägt ist“, ergänzt Thomas Kästle. In den Jahrgängen können bereits die Jüngeren das Gemeinschaftsleben üben. Sobald die jeweils 18-jährigen einen neuen Jahrgang gründen, hätten sie niemals Schwierigkeiten, junge Leute zu finden, die die vielfältigen Aufgaben im Vorstandsteam übernehmen. „Das ist ein guter Anfang für ein späteres Engagement in den Vereinen und in der Gemeinde“, so Kästle. Eines, das häufig ein Leben lang hält. Die drei sind selbst das beste Beispiel dafür.

 

„Das ist auch eine soziale Aufgabe, die die Jahrgänge erfüllen“, so Kästle weiter, sind doch die gemeinsamen Stammtische, Veranstaltungen und Ausflüge auch ein Gegenmittel gegen Vereinsammung im Alter. Aber auch wenn es um ganz praktische Hilfe geht - wie jüngst in der Corona-Pandemie - seien die Jahrgänge da und hätten einen etwa dabei unterstützt, einen Impftermin zu bekommen.

 

Allerdings, so gibt Kästle zu bedenken, ist nicht alles eitel Sonnenschein: „Wir drei sind in Spaichingen geboren und aufgewachsen und hier geblieben. Das ist heute schwieriger. Die meisten - vor allem die Gymnasiasten - gehen nach der Schule für Ausbildung und Beruf fort.“

 

Dass Spaichingen schon seit 1828 Stadt ist und eine zeitlang sogar Sitz eines Oberamts war, spielt dagegen nach Ansicht der Drei nur eine geringe Rolle für das ausgeprägte Gemeinschaftsgefühl. „Städtischen Stolz haben wir noch nie gehabt“, findet Schuhmacher.

Aber dafür durchaus einen Sinn für kommunale Eigenständigkeit: Als während der Gemeindereform Anfang der 1970er-Jahre einige Gemeinden Spaichingen hätten zugeschlagen werden sollen, hat Spaichingen auf die Eingemeindungen verzichtet: „Man darf nicht nur 100 Jahre alte Bäume unter Schutz stellen“, so habe man damals gedacht, sagt Schuhmacher „man muss auch 1000 Jahre alte Gemeinden respektieren“.

Foto: Frank Czilwa
Foto: Frank Czilwa


Umbruch bei der Bürgerstiftung

25.08.2021
Die Bürgerstiftung Spaichingen wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. In der Stiftungsversammlung am Dienstagabend in der Stadthalle hat das bisherige Vorstandsteam auf eigenen Wunsch das Zepter in jüngere Hände weiter gegeben: Franz Schuhmacher gab sein Amt als Vorsitzender ab, als Nachfolger konnte Michael Wientges gewonnen werden. Nachfolger für die bisherige stellvertretende Vorsitzende Regina Wenzler ist Giuseppe Palilla geworden und die Finanzverwaltung konnte Thomas Kästle in die Hände von Winfried Keller weitergeben.

In seiner Begrüßung erinnerte Franz Schuhmacher noch einmal an die Gründungswahl vor zehn Jahren. Die neuen Vorstände begannen damals unter dem selbst gewählten Arbeitstitel „gelingendes Miteinander“ die Arbeit. „Wir wollen beitragen zu einer lebendigen Bürgergesellschaft, einer Kultur des Miteinander und der Mitverantwortung“, so wurden die bis heute gültigen Grundsätze der Bürgerstiftung formuliert. „Wir wollen mithelfen zu einem Verständnis zwischen den Generationen. Keine und Keiner kann allein die Welt retten, aber jeder kann seinen Teil zur Verbesserung beitragen, so beschränken wir uns vorwiegend im Helfen durch Nähe. „Dies waren und sind unsere Grundsätze“, so Schuhmacher, „also Grund, nachzufragen und Danke zu sagen“.

Regina Wenzler gab einen Bericht über die letzten zweieinhalb Jahre. Mit schönen Beschreibungen konnte man alles nacherleben. Thomas Kästle erläuterte kenntnisreich die schwierigen Finanzgeschäfte der Stiftung und konnte erfreut den aktuellen Kontostand mit 315 000 Euro vermelden. Auch die in den vergangenen Jahren ausgegebenen Spenden mit 11 000 Euro erwähnte er.

Die Entlastung erfolgte einstimmig, wie auch die von Thomas Kästle geleiteten Wahlen. Als Stiftungsräte wurden erneut gewählt: Matthias Weber, Christel Zirn, Bettina Bernhard, Hermann Früh, Gabriele Polzer, Roland Dreizler, Karsten Schmieder und Kerstin Scheffler (neu).

Bei Rainer Eyrich, der ausschied, bedankte sich Franz Schuhmacher mit einem Weinpräsent. Als Schlussbericht und Zusammenfassung über diese zehn Jahre legte der Vorsitzende eine umfangreiche Ausführung vieler Aktionen und Begegnungen vor. Aber wichtig war ihm, Danke zu sagen: den Stiftungsräten, den vielen Helfern und Spendern, vielen Firmen und der Presse. Besonderer Dank gebühre den beiden Vorständen Regina Wenzler und Thomas Kästle. „Wir Drei waren eine gute Mannschaft“, so Franz Schuhmacher, „es war eine erfolgreiche Zeit und ein wertvoller Teil unseres Lebens“.

Den Nachfolger wünschte er gutes Gelingen und sicherte die Unterstützung zu. Als Bürgermeisterstellvertreter dankte Harald Niemann für die große Gemeinschaftsleistung, ehe Michael Wientges als neuer Vorsitzender ein Schlusswort sprach.

 

# Pressebericht im Heuberger Boten

Foto: Kurt Glückler
Foto: Kurt Glückler


Bürgerstiftung würdigt MINT-Nachwuchsförderung

12.07.2021
Als Teil der Breiten- und Spitzenförderung im MINT-Bereich am Gymnasium Spaichingen werden seit vielen Jahren regelmäßig mittwochnachmittags die Arbeitsgemeinschaften Robotik und Forschen und Erfinden angeboten. Auch während der Corona-Pandemie wurden Schülerinnen und Schüler individuell oder in Teams über eine Onlinebetreuung gefördert, sodass die kontinuierlich erfolgreiche Arbeit nicht unterbrochen werden musste.

Ausgewählte Projekte und Entwicklungen konnten nun dem Vorstand der Bürgerstiftung, Herrn Franz Schuhmacher, Frau Regina Wenzler und Herrn Thomas Kästle in den naturwissenschaftlichen Räumen des Gymnasium Spaichingens vorgestellt werden. Hierbei zeigten die Schülerinnen und Schüler das breite Spektrum von Biologieversuchen über Untersuchungen zu Mikroplastik oder auch Synthesen von alternativen Biokunststoffen bis hin zu selbsteinwickelten, autonomen Systemen in der Robotik.

Zur Würdigung und weitergehenden Förderung der MINT-Nachwuchstalente erhielten die Jungforscher einen Scheck zur finanziellen Unterstützung ihrer außerunterrichtlichen Aktivitäten in Höhe von 1000 €. Dank dieser Förderung können nun neue Sensorik und auch spezielle Apparaturen angeschafft werden.

Foto: Gymnasium Spaichingen
Foto: Gymnasium Spaichingen
Foto: Gymnasium Spaichingen
Foto: Gymnasium Spaichingen


Bürgerstiftung bleibt trotz Corona aktiv

25.02.2021

Auch wenn derzeit pandemiebedingt das öffentliche Agieren der Bürgerstiftung mit Aktionen und Veranstaltungen zum Erliegen gekommen ist, und auch die Hauptversammlung noch nicht stattfinden konnte, informiert der Voritzende Franz Schuhmacher über die Aktivitäten. Am Nikolaustag konnten die Bewohner und alle Pflegenden des Hauses St. Josef und St. Agnes Weckenmänner entgegen nehmen. „Neben dem Dank der Heimleitungen, haben uns“, so der Vorsitzende, „auch schriftliche Dankesworte erreicht“. Ebenso hat der Förderverein Klinikum Spaichingen eine Spende der Bürgerstiftung erhalten zum Aufbau einer neuen Homepage.

Das geplante Benefiz-Konzert des Katholischen Kirchenchores und der Stadtkapelle zugunsten der Bürgerstiftung musste erneut verschoben werden. Chorleiter Georg Fehrenbacher und Vorständin Iris Gleinser, sowie Dirigent Thomas Uttenweiler und Vorstand Stefan Koringer hoffen, dass nach Ende des Versammlungsverbotes die Chöre und Musizierenden in alter Stärke und Qualität wieder üben können. Dies wünschen wir als Bürgerstiftung allen, die in unserer Stadt musikalisch, kulturell und sportlich tätig sind.

„Eine große Freude machte uns eine Spende über 1600 Euro durch die Bäckerei Büchle“, so Schuhmacher. Die Vorstände Franz Schuhmacher, Regina Wenzler und Thomas Kästle bedankten sich für die wiederholte Spende und übergaben einen Kalender „Gutes aus Großmutters Küche." Für den Neubau der Tagespflege in Balgheim konnte die Bürgerstiftung zwei Bilder aus ihrem Fundus, von Bruni Schwörer und Marlene Rose zur Ausgestaltung übergeben. Zuletzt und vielleicht als Anregung: Die Bürgerstiftung wurde in einem Testament bedacht. „Schon die Erwähnung hat uns sehr gefreut“, so der Vorsitzende Franz Schuhmacher.

 

# Pressebericht im Heuberger Boten

Foto: Kurt Glückler
Foto: Kurt Glückler
Foto: Kurt Glückler
Foto: Kurt Glückler


Bürgerstiftung verteilt Nikolausgeschenke

08.12.2020

Süße Mutmacher zum Advent hat die Bürgerstiftung Spaichingen zum Nikolaus-Tag verteilt: 220 Weckenmänner gingen am Samstag als Geschenk an die Bewohner, Pflegekräfte und Mitarbeiter des Altenzentrums St. Josef und weitere 90 süße Teig-Nikoläuse der Bäckerei Büchle dann am Montag im Haus St. Agnes, wo blinde und sehbehinderte Menschen mit Mehrfachbehinderung wohnen und leben.

„Wir wollen den Bewohnern und Pflegekräften eine Freude bringen“, so Franz Schuhmacher, Vorsitzender der Bürgerstiftung, „und ein wenig Mut machen, auch in dieser schwierigen Zeit.“ Zugleich wolle man den Pflegekräften und Heimleitungen damit Dankeschön für ihre Arbeit sagen. Zusammen mit seiner Stellvertreterin Regina Wenzler und dem Finanzverwalter der Bürgerstiftung, Thomas Kästle, überreichte Schuhmacher die Weckenmänner an die Einrichtungsleiter Sarah Keller (St. Josef) und Ulrich King (St. Agnes).

Direkt an die Bewohner konnten sie sie nicht verteilen, da in St. Josef und St. Agnes – beides Einrichtungen der Stiftung Sankt Franziskus Heiligenbronn – derzeit nur noch noch ein Besuch pro Bewohner und Tag erlaubt ist. Abgesehen von einem Hygpienekonzept werden in den Einrichtungen bei Verdachts- oder Symptomfällen Corona-Schnelltests durchgeführt.

 

# Pressebericht im Heuberger Boten

Foto: Frank Czilwa, Schwäbische Zeitung
Foto: Frank Czilwa, Schwäbische Zeitung


Streuobstwiese hinter dem Friedhof wächst weiter

26.10.2019

Hinter dem Friedhof, angrenzend an eine bestehende alte Streuobstanlage, ist um eine noch fertig anzulegende Blumenwiese eine zusätzliche Neuanpflanzung entstanden. Die große Pflanzaktion von 21 Obstbäumen war eine Gemeinschaftsaktion zwischen der Stadt, der Bürgerstiftung und der Schillerschule Spaichingen. Nach der Vorplanung von Fachbereichsleiterin Petra Schmittmann-Deniz von der Stadtverwaltung und vorbereitet von André Meyer vom Betriebshof der Stadt, in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung ging es ans Werk. Pünktlich um 10 Uhr kamen 17 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse der Schillerschule mit ihrem Klassenlehrer Tobias Dreher und dem Rektor Michael Maurer zum Pflanzeinsatz.

Es war eine schwere Arbeit, berichtet Franz Schuhmacher von der Bürgerstiftung, die 21 fünf Meter hohen Bäume mit dem schweren Pflanznetz in die vorbereiteten Gruben zu setzen. Mit vollem Einsatz, ausgestattet mit Handschuhen, Schubkarren, Schaufeln, Spaten und Wiesenbeilen wurden jeweils fünf Apfel, Birnen, Kirsch und sechs Pflaumen und Zwetschgenbäume, sach- und fachgerecht eingepflanzt. „Es war eine wunderbare Zusammenarbeit“, so Schuhmacher, mit der Unterstützung der drei Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung, Regina Wenzler, Thomas Kästle und Franz Schuhmacher. Unterbrochen durch eine Vesperpause ging es dann weiter. Franz Schuhmacher sprach für dieses „tolle Beispiel“ allen Beteiligten Dank und Anerkennung aus.

 

# Pressebericht im Heuberger Boten

Foto: Kurt Glückler
Foto: Kurt Glückler


"Gut beschirmt durch das Industriegebiet"

20.10.2019

Bei der zweiten Spendenwanderung der Bürgerstiftung Spaichingen haben Thomas Kästle und Franz Schuhmacher den Mit-Spazierenden Wissenswertes über das Industriegebiet Ost nahegebracht. Der Informationswert, aber auch das Spendenaufkommen waren hoch. Es sei nett, dass die Bürger von Spaichingen für die Bürgerstiftung anlässlich der nunmehr zweiten Wanderung etwas übrig haben – und das dieses Mal bei widrigen Wetterverhältnissen. Mit diesen Worten begrüßte Thomas Kästle knapp 30 Teilnehmer, denen Franz Schuhmacher gegen ein kleines Startgeld einen Button als Anstecker überreichte. Besonders freute sich Kästle über die Teilnehmer der Jahrgänger, auf die immer Verlass sei.

Kästle durfte an diesem Vormittag schon einige Spenden entgegen nehmen. Besonders hob er den Jahrgang 1937 vor, der an diesem zweiten Wanderevent 86 Euro übergab. Nicht unerwähnt soll aber auch der Spendenbetrag für die Wanderung von der AOK Gesundheitskasse Spaichingen über 200 Euro sein. Kästle dankte allen Spendern im Namen der gesamten Vorstandschaft. Doch nicht nur der finanzielle, sondern auch der ideelle Erfolg sei groß, meinte Kästle und gab den Wanderweg, der diesmal in das Industriegebiet Ost ging, frei. Gerade die öffentliche Wanderung sollte die Aufmerksamkeit für einen guten Zweck generieren. Über die einzelnen ansässigen Firmen und deren Gebäude erzählte der Vorsitzende und Fundraiser Franz Schuhmacher umfassend und erklärte, dass das Industriegebiet eine große Bereicherung mit seinen Gebäuden, Verkehrswegen und Plätzen im öffentlichen Bewusstsein für die Stadt Spaichingen sei.

Die Wanderung der Teilnehmer, die gut mit Schirm und Regenkleidung ausgestattet waren, ging vom Treffpunkt, dem Bahnhof, über die „Hühnerleiter“ in die Daimlerstraße über die Max-Planck-Straße, weiter über den Sandbrünneleweg und die Zeppelinstraße zur Robert-Bosch-Straße. Hier sahen die Teilnehmer die Firmengebäude, deren Besonderheiten wie Größe und Komplexität Franz Schuhmacher deutlich machte. In kurzen, aber exakten Worten erläuterte Schuhmacher die jeweiligen umfassenden Aufgaben der ansässigen Firmen. Immer mit dabei war auch eine Jahrgängerin mit ihrem Rollator, die sich im hohen Alter noch rege für die Events der Bürgerstiftung interessiert. Die Bürgerstiftung Spaichingen, gegründet 2012 ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger und schafft Nähe und Kommunikation mit bürgerschaftlichen Einsätzen und dient dem Gemeinwohl um Projekte zu fördern, die nicht von der öffentlichen Hand finanziell unterstützt werden.

 

# Pressebericht im Heuberger Boten

Foto: Volker Hoffmann
Foto: Volker Hoffmann


Kreissparkasse spendet 2.500 Euro für die Bürgerstiftung

09.10.2019

Über einen Spendenscheck von 2500 Euro von der Kreissparkasse freut sich die Spaichinger Bürgerstiftung. „Das Geld ist bei uns in guten Händen und wird dem Geldgrundstock zugeführt“, befand Franz Schuhmacher vom Vorstand der Stiftung. „Wir sind unserem Ziel von 300 000 Euro Stiftungskapital wieder etwas näher gekommen.“ Den Scheck überreichten Daniel Zeiler (links), stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Tuttlingen, und Harald Betsch (rechts), Regionalleiter Spaichingen, an die Vorstandsmitglieder Thomas Kästle (Zweiter von links), Regina Wenzler und Franz Schuhmacher.

 

# Pressebericht im Heuberger Boten

Foto: Michael Hochheuser
Foto: Michael Hochheuser


Schillerschüler und Ackermannsträßler spenden

05.07.2019

Eine junge Unternehmergruppe der Schillerschule Spaichingen hat aus ihren Erlösen der Bürgerstiftung Spaichingen 100 Euro gespendet. Die Ackermannstraßenanwohner spendeten 435 Euro. Darüber und weitere Aktivitäten der Stiftung berichtet die Bürgerstiftung.

Bei einem Besuch in der Schillerschule, habe sich der Vorsitzende Franz Schuhmacher sehr herzlich bei dieser großen Gruppe junger Schüler bedankt. Er erläuterte die Aufgaben der Stiftung, zeigte die verschiedenen Hilfen und Unterstützungen, auch für junge Menschen. Er lobte das Engagement der jungen Geschäftsleute als Beispiel für selbst verantwortetes Handeln in unserer Gesellschaft. Die anschließenden Gespräche mit Rektor Michael Maurer dienten der Vorbereitung einer Gemeinschafts-Pflanzaktion nach den Schulferien mit Schülern der Schillerschule, der Stadt und der Bürgerstiftung Spaichingen.

 

Zu einer weiteren Spenden-Übergabe als Erlös eines Straßenfestes der Ackermannsträßler konnten Regina Wenzler und Franz Schuhmacher 435 Euro in Empfang nehmen. Auch dieses Beispiel lobte der Vorsitzende als Beitrag zu einem gelingenden Miteinander in Spaichingen. Alle diese kreativen Ideen könnten wirkungsvolle Anregungen für neue Hilfen sein, so Schuhmacher.

Franz Schuhmacher freut sich über weitere Spenden / Foto: Regina Braungart
Franz Schuhmacher freut sich über weitere Spenden / Foto: Regina Braungart


Die 300.00 Euro fest im Blick

12.05.2019

Das wichtigste Ziel, das lebendige und gelingende Miteinander in Spaichingen weiter auszubauen, nannte Franz Schuhmacher als Vorstand der Bürgerstiftung gleich zu Beginn der diesjährigen Stiftungsversammlung, die vor wenigen Tagen im Sitzungssaal des Rathauses stattfand. Und das Motto zog sich wie ein roter Faden durch die Berichte der drei Vorstandsmitglieder, zu denen neben Schuhmacher Regina Wenzler und Thomas Kästle gehören. Dazu hat die Stiftung neben einer Vielzahl an Aktionen und Projekten auch weiter im Blick, das Stiftungskapital auf 300.000 Euro erhöhen. Mit den aktuell rund 285.000 Euro sei man dabei auf einem guten Weg, so Finanzvorstand Thomas Kästle. Für die kommenden Monate kündigte das Vorstandstrio unter anderem einen Humorabend, Spendenwanderungen, eine Pflanzaktion sowie das Anbringen einer Stiftertafel an. Im Jahr 2020 soll daneben wieder der Jugendsozialpreis vergeben werden, der Nudelsonntag wird erneut stattfinden und ein großes Benefizkonzert von Stadtkapelle und katholischem Kirchenchor ist geplant.

Regina Wenzler listete in ihrem beeindruckenden Bericht zahlreiche Aktionen der Bürgerstiftung im vergangenen Jahr auf. Dabei nannte sie viele Ehrenamtliche, die durch ihr Engagement den Erfolg der Stiftung erst möglich machten. Unternehmen aus der Stadt und der Region sowie Privatpersonen hätten zudem gestiftet. Besondere Erwähnung fand der Nudelsonntag, die Verleihung des Jugendsozialpreises sowie die Spendenwanderung mit Albert und Erwin Teufel. Aber auch kleinere Aktionen wie der Verkauf beim Weihnachtsmarkt oder die Unterstützung eines musikalischen Jugendprojekts waren Wenzler wichtig. Thomas Kästle ging auf die finanzielle Situation der Bürgerstiftung ein. Rund 15.000 Euro seien gespendet worden, hinzu kamen die Erlöse aus Veranstaltungen. Trotz Kursschwankungen habe man das Vermögen im Jahr 2018 deutlich steigern können. Der Vorsitzende des Stiftungsrates, Matthias Weber, bedankte sich beim Vorstandsteam und nahm die Entlastung vor, die einstimmig erteilt wurde.

Franz Schuhmacher zählte abschließend die weiteren Ideen auf, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass es in naher Zukunft auch darum gehen werde, eine Verjüngung des Vorstandes zu erreichen. Gleichzeitig bedankte er sich bei seinen Vorstandskollegen, den zahlreichen Helferinnen und Helfern, die alle ihren wichtigen Beitrag zu einem gelingenden Miteinander leisten würden, sowie auch der Presse für die Unterstützung. Unter www.buergerstiftung-spaichingen.de wird die Stiftung auch weiterhin über ihre Aktivitäten informieren.

Stiftungsversammlung im Rathaus / Foto: Kurt Glückler
Stiftungsversammlung im Rathaus / Foto: Kurt Glückler
Helferfest zum Nudelsonntag / Foto: Kurt Glückler
Helferfest zum Nudelsonntag / Foto: Kurt Glückler

Der Nudelsonntag war ein großer Erfolg und aus diesem Anlass hat die Bürgerstiftung zu einem Helferfest in die Skihütte eingeladen. Die Vorstände Franz Schuhmacher, Thomas Kästle und Regina Wenzler bedankten sich bei allen Helfern und Besuchern des Festes. Ein ganz besonderer Dank galt allen Helfern in der Küche und den Bedienungen, den Spaichinger Nudelmachern, dem Duo Cordial mit Isabella und Albin Kustermann sowie Gisela und Rolf Bühler. Danach gab es für die Helfer einen Imbiss mit leckeren Bratwürsten und Salat.



Schwäbische Spätzle stellen alles in den Schatten

14.04.2019

„Mit einem solch großen Andrang beim fünften Nudelsonntag in der Stadthalle haben wir tatsächlich nicht gerechnet. Und dies am Palmsonntag, wo doch eigentlich die Kirche den Vorrang hat.“ Franz Schuhmacher von der Bürgerstiftung war hochzufrieden. Es hatte den Anschein, dass alle Besucher nach dem Gottesdienst in die Halle strömten, viele hatten sogar ihre Palzweige noch dabei. Zeitweise entstanden Warteschlangen im hinteren Teil der Halle.

Bereits kurz nach 11 Uhr mussten die Organisatoren der Spaichinger Bürgerstiftung die Tischreihen schon erweitern. Als gutes Zeichen für die Kochkünste der beiden Kochprofis Sabrina Gems und Hans Mattes kann gewertet werden, dass am Sonntag in vielen Spaichinger Familien die Küche kalt blieb. Eines ist jedoch sicher: Nudeln schmecken bei Jung und Alt in Gesellschaft einfach besser. Ob nun Spagetti mit Pesto, Spiralen mit einer französischen Ratatouille, oder Spagetti Bolognese mit Tomaten und Hackfleischsoße – das schwäbische Gericht Spätzle mit Linsen und Saiten stellte alles in den Schatten. „Da weiß man, was man hat“, bestätigte ein etwas älterer Herr. Und deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass dieses Gericht der Renner war, obwohl bei den Kindern „Spagetti Bolognese“ an erster Stelle stand. Die Jugendlichen dagegen bevorzugten Spagetti mit Pesto, die auch am ehesten ausverkauft waren.

Für Franz Schuhmacher war es kurz nach 14 Uhr eine ziemlich heikle Angelegenheit, den noch vielen hungrigen Besuchern mitzuteilen, dass es nur noch einzelne Menüs gab, da die Küche restlos ausverkauft sei. Regina Wenzler informierte gleichzeitig, dass über 900 Menüs locker serviert werden konnten. Für die fast 50 Helfer in der Küche und das Bewirtungspersonal aus dem Kirchenchor, den Stiftungsräten und den Angehörigen des Vorstands der Bürgerstiftung, Banater Schwaben und Freunden sowie den jugendlichen und freundlichen Bedienungen bedeutete dies eine wohlverdiente Verschnaufpause. Denn flott und ohne eine Minute Leerlauf wurden die Nudelgerichte von dem fleißigen Küchenpersonal an die Gäste verteilt. Hierbei konnte eine erstaunliche Routine beobachtet werden. Jeder Handgriff saß.

Doch was die meisten Besucher als sehr angenehm empfanden und worüber sie sich freuten, war das Empfangskomitee. Franz Schuhmacher und Thomas Kästle vom Vorstand der Stiftung begrüßten alle Gäste persönlich mit Handschlag und ein paar netten Worten. Und wo Not am Mann war, wurde für den einen oder anderen Besucher sogar ein Sitzplatz gesucht.

„Diese Veranstaltung der Bürgerstiftung wurde von den Spaichingern und auch Gästen aus den Nachbargemeinden gleich beim ersten Mal gut angenommen“, berichtete Gisela Bühler. Bei der ersten Veranstaltung habe sie zusammen mit ihrem Mann zu Hause sage und schreibe 600 Portionen Nudelgerichte gekocht. Da seinerzeit warmes Wetter war, kam die dort zusätzlich auf dem Speiseplan stehende Nudelsuppe nicht so gut an – obwohl die beiden heute noch von der damals sehr guten Fleischbrühe schwärmen. Nun sind die beiden Senioren für das Osterquiz zuständig. Für eine Gebühr von einem Euro durfte geschätzt werden, wie viele Schokoladeneier sich in dem Glasgefäß befinden. Wer am nächsten dran lag, erhält als ersten Preis 50 Euro. An einem Stand konnten die Besucher die Produkte der Spaichinger Nudelmacher, die auch dieses Jahr wieder alle Nudeln spendeten, kennenlernen und kaufen. Der Erlös des Tages geht an die Bürgerstiftung. Ohne Gage gab es durch das „Duo Cordial“ mit Isabella und Albin Kustermann schöne musikalische Begleitung.

Mit dieser Veranstaltung kommt die Bürgerstiftung wieder näher an ihr gesetztes Ziel, ein bestimmtes Stiftungsvermögen zusammenzubringen, damit aus dessen Gewinn Projekte gefördert werden können, die nicht von der öffentlichen Hand finanziell unterstützt werden. „Förderwürdig sind auch gemeinnützige Maßnahmen in den Bereichen Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements, Bildung, Erziehung, Jugendförderung, sowie Sport, Seniorenarbeit und vieles mehr“, sagte Franz Schuhmacher. Seit Gründung 2012 hat die Stiftung „Bürger von Bürgern“ sich dies zum Zweck und Ziel gesetzt.

# Pressebericht im Heuberger Bote
Foto: Schwäbische Zeitung / Alois Groß
Foto: Schwäbische Zeitung / Alois Groß


Bürgerstiftung bereitet Nudelsonntag vor

07.04.2019

Pasta satt: Die Vorstände der Bürgerstiftung Spaichingen, Regina Wenzler, Thomas Kästle und Franz Schuhmacher, laden zum fünften Nudelsonntag ein. Am Sonntag, 14. April, werden in der Stadthalle Spaichingen zwischen 11 und 15 Uhr wieder schmackhafte Nudelgerichte serviert. Die bewährte Küchenmannschaft und freundliche Bedienungen werden auch diesmal wieder die Besucher verwöhnen. Es gibt auch wieder das interessante Ratespiel, und durch das Duo Cordial schöne musikalische Begleitung. An einem Stand können die Besucher an diesem Nachmittag die Produkte der Spaichinger Nudelmacher, die auch dieses Jahr wieder alle Nudeln spenden, kennen lernen und kaufen. Der Reinerlös des Abends geht an die Bürgerstiftung.

 

„Von Bürgern für Bürger“ ist die Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2011 tätig. Zweck der Bürgerstiftung ist es, Projekte zu fördern, die nicht von der öffentlichen Hand finanziell unterstützt werden. Förderwürdig sind gemeinnützige Maßnahmen in den Bereichen Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements, Bildung, Erziehung, Jugendförderung sowie Sport, Seniorenarbeit, Kunst, Kultur und Denkmalpflege und Natur- und Landschaftsschutz.

# Pressebericht im Heuberger Bote
Foto: Schwäbische Zeitung / Kurt Glückler
Foto: Schwäbische Zeitung / Kurt Glückler


Spenden: Doppelte Bescherung für Bürgerstiftung

21.12.2018

Es ist ein erfolgreicher Tag gewesen für die Bürgerstiftung Spaichingen: Der Vorstand hat sich am Donnerstag über Spenden in Höhe von 2700 Euro gefreut. Am Morgen übergab die Erwin-Teufel-Berufsschule einen Scheck in Höhe von 800 Euro, am Nachmittag besuchte der Vorstand der Stiftung die Bäckerei Büchle. Dort wurden 1900 Euro überreicht.

„Wir freuen uns immer wieder über so viel Unterstützung“, sagt der Vorstandsvorsitzende, Franz Schuhmacher. Schon länger arbeitet die Bürgerstiftung mit den Hauswirtschaftsklassen der Erwin-Teufel-Schule zusammen. „Im Rahmen ihrer Ausbildung führen die Schüler ein Projekt durch. Den Erlös spenden die Schüler an uns“, erklärt Schuhmacher. Die Schüler backten Plätzchen, verarbeiteten Stoffe und verkauften ihre Produkte auf dem Bauernmarkt. Schuhmacher findet es toll, dass die Jugendlichen praktische Erfahrungen sammeln: „Planen, gestalten, einkaufen, fertigen und verkaufen. Es gehört einiges zu so einem Projekt.“

Auch Bäcker Thomas Büchle ist schon seit Jahren Partner der Bürgerstiftung – seine diesjährige Spende ist schon die zweite. Immer wenn sein Dinkelbrot „Bürgerlaible“ in diesem Jahr über den Ladentisch ging, wanderten 50 Cent von den Einnahmen in die Spendenkasse. „2016 haben wir angefangen, das Bürgerlaible zu backen. Damals hatten wir unser 50-jähriges Jubiläum, und so hat sich das angeboten“, sagt Büchle. Auch die Spendenbox auf seinem Tresen kommt bei den Kunden gut an: „Da wird oft unaufgefordert Geld eingeworfen.“ Sein Bürgerlaible ist derzeit nicht mehr im Sortiment, ob es nochmal wiederkommt? „Kann gut sein.“

 

# Pressebericht im Heuberger Bote
Foto: Emanuel Hege, Heuberger Bote
Foto: Emanuel Hege, Heuberger Bote
Foto: Emanuel Hege, Heuberger Bote
Foto: Emanuel Hege, Heuberger Bote


Gebäck für die Stiftung

04.12.2018

Die Hauswirtschaftliche Abteilung der Erwin-Teufel-Schule, hat auf dem Bauernmarkt, am Dienstag, 04.12.2018 in Spaichingen,
hausgemachtes Weihnachtsgebäck und selbstgenähte Geschenke angeboten. Obwohl das regnerische Wetter nicht einladend war, kamen viele Interessierte Käufer und Käuferinnen zu den Auslagen.
Da der Erlös für die Bürgerstiftung Spaichingen vorgesehen ist, machten auch die Vorstände: Franz Schuhmacher, Regina Wenzler und Thomas Kästle einen Besuch. Franz Schuhmacher bedankte sich bei der Leiterin Frau Furrer und den vertretenden Schülerinnen für ihr Engagement. "Wir sind eine Mit-Mach Stiftung und sind für jeden Beitrag dankbar, damit wir unserer Satzung gemäß, Aktivitäten im Jugendbereich, in Familien und Seniorenbereich sowie bei weiteren sozialen Einsätzen oder im Umweltbereich helfen können".


"Ihr seid echte Kümmerer" - Verleihung des Jugendsozialpreises

28.09.2018

Sie setzen sich für andere Menschen ein – und sind dafür nun belohnt worden. Die Spaichinger Bürgerstiftung hat am Mittwochabend zum zweiten Mal ihren Jugendsozialpreis „Lebendiges Miteinander“ vergeben. Gleich fünf junge Leute und Gruppierungen teilen sich diesen: Michelle Merkt, die ehrenamtlich eine Bewohnerin des Behindertenzentrums St. Agnes betreut, Sina Hauser, die eine katholische Jugendgruppe leitet, sowie Ronja Merkt und Michelle Wilhelm, die bei einem Foto-Projekt zum Nationalsozialismus in Spaichingen mitgemacht haben; zudem die evangelische Jugend Spaichingen und bereits zum zweiten Mal die Gruppe „Jufam“ des Gymnasiums Spaichingen, die sich um alte und behinderte Menschen kümmert. Stiftungsvorsitzender Franz Schuhmacher war in der Erwin-Teufel-Schule voll des Lobes für die engagierten jungen Leute. „Ihr seid echte Kümmerer“, sagte er. „Wir wollen deutlich machen, was junge Menschen in unserer Stadt leisten und ihr ehrenamtliches Engagement würdigen.“ Der Bürgerstiftung sei es wichtig, „dass wir in Spaichingen gut zusammenarbeiten“. In diesem Sinne habe man den Jugendsozialpreis ausgeschrieben, der 2016 zum ersten Mal verliehen worden war. „Wir haben 2018 fünf ausgezeichnete Bewerbungen bekommen.“

 

Michelle Merkt war gleich doppelt vorgeschlagen worden: Seit 2014 kümmert sie sich einmal die Woche um eine Bewohnerin von St. Agnes, bastelt mit ihr oder geht Eis essen. „Da ist eine Freundschaft entstanden“, sagte Heimleiter Ulrich King. Die katholische Kirchengemeinde hatte Sina Hauser vorgeschlagen. Pastoralassistentin Juliane Vollmer berichtete, dass Sina Hauser seit April 2014 ehrenamtlich eine Jugendgruppe leite und „viel Zeit investiert in ihr kreatives Programm“. Regina Wenzler vom Stiftungsvorstand stellte Ronja Merkt und Michelle Wilhelm vor: die beiden Spaichinger Realschülerinnen waren von Lehrern als Preisträgerinnen empfohlen worden für ihr Engagement beim deutsch-französischen Fotoprojekt „Gegen das Vergessen“ zum Dritten Reich.

 

Diakonin Gritli Lücking hatte die Evangelische Jugend Spaichingen („Ejugs“) vorgeschlagen. Stiftungsratsmitglied Dr. Gabriele Polzer erklärte, warum sie zu den Preisträgern zählt: „Diese 15 bis 30 jungen Leute engagieren sich bei Projekten der Kirchengemeinde“ – von der Christbaumaktion im Januar über das Jugendcafé Oase bis zur Vorbereitung und Umsetzung der Kinderfreizeit in den Pfingstferien auf der Fuchsfarm „mit großem Aufwand – euer Engagement ist Teamwork“. Die Preisträger Nummer fünf hatte Sarah Keller, Hausleiterin des Altenzentrums St. Josef, ins Spiel gebracht: die Gruppe „Jufam“, bereits vor zwei Jahren ausgezeichnet. Nadja Merkle von der Stiftung St. Franziskus begründete das Warum: „Die Jugendlichen tun etwas Nicht-Selbstverständliches.“ Seit inzwischen zehn Jahren kümmern sich Neunt- bis Zwölftklässler des Gymnasiums einmal wöchentlich um Bewohner von St. Josef und St. Agnes, seit kurzem auch um Senioren des Aldinger Altenheims „Im Brühl“. Die beiden Gruppen bekamen neben Urkunden jeweils 700 Euro, die Einzelpersonen je 150 Euro. Die Summe der Bürgerstiftung aufgestockt hatte Dagmar Dittmann, die tausend Euro gespendet hatte.

 

Der musikalische Rahmen der Preisverleihung oblag einem Bläsertrio der Stadtkapelle Spaichingen, die Verpflegung der Gäste den Hauswirtschaftlichen Schulen der Berufsschule. Die Festrede übernahm Matthias Berg, Motivationstrainer, TV-Experte und mit 27 Medaillen bei Weltmeisterschaften und Paralympics weltweit erfolgreichster Behindertensportler. Er sprach zum Thema „Mach was draus“ und blickte unter anderem auf seine Kindheit zurück, als er zu seinem siebten Geburtstag ein umgebautes Waldhorn bekam, weil er wegen seines Handicaps Klavier oder Streichinstrumente nicht bedienen konnte. Bergs Erkenntnis für seine Zuhörer: „Bleib, wenn du für eine Sache kämpfst, immer sachlich und persönlich freundlich.“

 

Spenderwanderung am 6. Oktober

 

Auf dem Weg zum geplanten Stiftungskapital von 300 000 Euro ist die Bürgerstiftung noch 25 000 Euro von ihrem Ziel entfernt, so Vorsitzender Franz Schuhmacher. Mit einer neuen Idee, einer Spenderwanderung, lädt die Bürgerstiftung die ganze Bevölkerung von Spaichingen und Umgebung, jung und alt ein, unter der Führung von Altbürgermeister Albert Teufel ein Stück Alt-, aber auch Neuspaichingen zu erwandern. Begleitet wird dieser Rundgang auch durch den ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel. Es wird ein leichter Spaziergang sein, etwa 1,5 Stunden, beginnend um 10 Uhr am Samstag, 6. Oktober, am Gewerbemuseum. Nach Ausgabe eines Wanderabzeichens wird um eine Spende von drei Euro gebeten, nach oben keine Grenze. Bei der Rückkehr am Ausgangsort bietet die Familie Schüssele-Müller rote Würste oder Gulaschsuppe an im Schlüsselgarten oder im Lokal. Über eine rege Beteiligung würde sich die Bürgerstiftung Spaichingen freuen.


# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Michael Hochheuser, Heuberger Bote
Foto: Michael Hochheuser, Heuberger Bote


Musik als verbindendes Element

13.06.2018

Über eine Spende in Höhe von tausend Euro haben sich die Lehrer und Schüler der Spaichinger Schulen und die Vertreter der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden gefreut. Am Montagnachmittag übergab der Vorsitzende der Spaichinger Bürgerstiftung, Franz Schuhmacher, den wertvollen Umschlag an den Pastoralreferenten Thomas Blessing. Der bedankte sich herzlich für den großzügigen Betrag. Grund für die Spende ist ein Jugendkonzert, das die beiden Kirchengemeinden und die Schulen für kommenden November planen.

„Die morgendlichen Schülergottesdienste werden zunehmend schlecht besucht“, sagt Gritli Lücking, Diakonin der evangelischen Kirchengemeinde Spaichingen. Vor allem ältere Schüler würden lieber ausschlafen als zum Gottesdienst zu kommen. Damit die Verbindung zwischen diesen jungen Menschen und der Kirche nicht vollends verloren geht, haben sich Lehrer und Kirchenvertreter in einer Sitzung eine Alternative überlegt: diese Musikveranstaltung. So soll die Band „Good Weather Forecast“ aus Nürnberg engagiert werden. Deren Elektropoplieder und positive Botschaften sollen die Schüler am 23. November in die Alte Turnhalle locken. Die Bürgerstiftung Spaichingen hält das für ein gutes Projekt: „Musik als verbindendes Element; das könnte funktionieren“, sagt Schuhmacher. Damit die Kosten der Veranstaltung komplett gedeckt sind, müssen noch ein paar tausend Euro gesammelt werden. Außerdem suchen die Veranstalter noch nach einer Vorgruppe. Interessierte Musiktalente und Spendenwillige wenden sich an Thomas Blessing von der Katholischen Kirchengemeinde.

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Caroline Messick, Heuberger Bote
Foto: Caroline Messick, Heuberger Bote


Helfer lassen es sich nun selbst schmecken

25.05.2018

Gut gehen lassen haben es sich die Helfer des Nudelsonntags der Spaichinger Bürgerstiftung am Donnerstagabend: Für ihr ehrenamtliches Engagement waren sie in der Skihütte eingeladen zu Würstchen mit Salaten und dazu passenden Getränken.

Franz Schuhmacher vom Vorstand der Stiftung begrüßte die „Nudelfest-Familie“. Wegen der Pfingstferien waren ein paar Gäste weniger als sonst zum Helferfest gekommen. Er blickte zurück auf einen „gelungenen und harmonischen“ Nudelsonntag. Für die Bürgerstiftung sei dieser eine „prima Sympathie-Werbung“ gewesen. Man sei dem Ziel „ein Stück näher gekommen“.

Was dies in Zahlen bedeutet, erläuterte Thomas Kästle, bei der Bürgerstiftung für die Finanzen zuständig. Der Umsatz des Nudelsonntags 2018 habe bei 4300 Euro gelegen – im Vorjahr waren es 3700 Euro gewesen. Er vermutete, dass dies am Sonnenschein gelegen haben könne: Weil die Besucher weniger lange in der Stadthalle geblieben seien, um das gute Wetter zu nutzen, hätten „die Plätze schneller gewechselt“. Zudem seien die Preise „moderat angehoben“ worden. Abzüglich der Kosten und Auslagen, davon der größte Batzen rund 1500 Euro Saalmiete, Werbetafeln, Essenzubereitung, Getänke und ähnliches, seien etwa 2700 Euro für das Stiftungskapital übrig geblieben. Kästle dankte dem Team, vor allem den Bedienungen. „Wir machen keine Kontrollen und vertrauen voll auf ihre Ehrlichkeit.“

Diese und weitere Helfer durften sich am Donnerstagabend selbst bedienen: Vom Nudelsonntag waren viele Würste übriggeblieben, die Vorstandsmitglied Regina Wenzler eingefroren hatte. Daran und an einigen Salaten, die die Helfer zum Teil selbst mitgebracht hatten, konnten sich die Festgäste nun ausgiebig laben.

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Michael Hochheuser, Heuberger Bote
Foto: Michael Hochheuser, Heuberger Bote


Vierter Nudelsonntag lockt scharenweise Leute an

08.05.2018

Auch außerhalb von Italien werden sie gerne gegessen: Nudeln. Beim vierten Nudelsonntag, zu dem die Bürgerstiftung eingeladen hatte, hat es diese Teigwaren in verschiedenen Variationen gegeben, um jedem Geschmack gerecht zu werden.

Die Tische und Bänke mussten dieses Mal nicht aufgebaut werden, denn am Abend zuvor hatten die Banater Schwaben ihr Jubiläumsfest anlässlich 25 Jahre Kreisverband. Also wurde lediglich dekoriert – natürlich mit Nudeln. Auf den Tischen standen große Gläser, gefüllt mit Spaghetti, was dekorativ aussah und Lust machte aufs Schlemmen.

Der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, Franz Schuhmacher, begrüßte die Gäste und geleitete sie zu ihren Sitzplätzen, wo sie vom Bedienungsteam empfangen wurden. Viele Essensfreunde kamen in die Stadthalle zu diesem besonderen und längst beliebten Nudelfest. Und alle schlemmten gemeinsam. Die Kinder hatten leuchtende Augen, als sie ihre Spaghetti verspeisten.

Rund 40 Personen waren im Einsatz, um die Besucher zu verköstigen. Kochprofi Sabrina Gems und Hans Mattes, ihr ehemaliger Lehrmeister, zauberten mit einem etwa 20-köpfigen Team die Köstlichkeiten. Helfer vom Kirchenchor, von den Banater Schwaben, auch Stiftungsräte und der Vorstand der Bürgerstiftung kümmerten sich um Bedienung und Organisation.

Zum Essen gab es Spaghetti mit Pesto, mit Ratatouille, mit Bolognese und, was im Schwabenland einfach nicht fehlen darf: Spätzle mit Linsen und Saitenwürstle. Sabrina Gems hatte die Küche perfekt im Griff. Jeder wusste genau, was er zu tun hatte, so dass Kochen und Essensausgabe reibungslos funktionierten.

Der Spaichinger Nudelmacher spendierte seine Produkte kostenlos. An einem Stand konnten sich die Hobbyköche aber noch mit Teigwaren und Zutaten eindecken. Und es gab ein Nudel-Schätzspiel: Gisela Bühler hatte ein Glas mit Nudeln gefüllt. Für eine Teilnahmegebühr von 1 Euro durfte geschätzt werden, wie viele Nudeln sich im Glas befinden. Catrin Kollmar lag am nächsten dran und bekam als Preis 50 Euro: Sie hatte 1120 Nudeln geschätzt, es waren genau 1093. Für die musikalische Unterhaltung sorgte mit Schlager- und Partymusik sowie mit Oldies das Duo Cordial, Isabella und Gustl. Und zu Hits wie „Atemlos“ von Helene Fischer schmeckten die Nudeln gleich nochmal so gut. Aufgebaut war außerdem ein Tisch, an dem Mitglieder des Katholischen Kirchenchors im Vorverkauf Karten für das Konzert am Samstag, 12. Mai, mit „Maybebop“ anboten. Viele Leute nutzten die Gelegenheit, sich Karten zu sichern. Auch der vierte Nudelsonntag war ein voller Erfolg, es waren überall nur gutgelaunte Menschen zu sehen.

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Bianka Roith, Heuberger Bote
Foto: Bianka Roith, Heuberger Bote


Marquardt unterstützt Bürgerstiftung Spaichingen

10.04.2018

Für ein verantwortungsvolles Miteinander: Der Mechatronik-Experte Marquardt hat der Bürgerstiftung Spaichingen einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro überreicht. Das Familienunternehmen fördert damit die gemeinnützige Arbeit der Einrichtung. Dr. Harald Marquardt, Vorsitzender der Geschäftsführung, sagte: „Der Einsatz der Bürgerstiftung Spaichingen für soziale Belange beeindruckt uns sehr – die Mitglieder tragen zur Stärkung der Gemeinschaft bei und setzen sich beispielsweise für die Jugendförderung oder die Seniorenarbeit ein. Wir bei Marquardt fühlen uns eng mit den Menschen aus der Region verbunden, auch viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wohnen in den umliegenden Städten und Gemeinden. Wir unterstützen daher gerne das wertvolle Engagement der Stiftung.“

 

„Unsere Arbeit steht ganz im Zeichen des Gemeinwohls“, erklärte Franz Schuhmacher, Vorsitzender der Bürgerstiftung. „Im letzten Jahr haben wir zum Beispiel eine große Adventsfensteraktion mit allen fünf Spaichinger Kindergärten veranstaltet. In diesem Jahr vergeben wir zudem wieder einen Jugendsozialpreis. Damit zeichnen wir Jugendliche aus, die sich für Soziales, Sport oder im Umwelt- und Naturschutz engagieren. Angesichts unserer geplanten Projekte freuen wir uns sehr über die Spende von Marquardt und bedanken uns recht herzlich". Die Bürgerstiftung Spaichingen wurde mit einem Gemeinderatsbeschluss im Jahr 2008 ins Leben gerufen. Gemäß Satzung fördert die Einrichtung insbesondere das bürgerschaftliche Engagement sowie die Bereiche Bildung, Erziehung, Jugend, Sport, Seniorenarbeit, Kunst, Kultur und Denkmalpflege sowie Natur- und Landschaftsschutz. Zweck der Bürgerstiftung ist es, Projekte zu unterstützen, die nicht von der öffentlichen Hand finanziert werden.

Foto: Dr. Harald Marquardt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Marquardt Gruppe (Zweiter von links), überreicht Franz Schuhmacher (links), Regina Wenzler und Thomas Kästle (rechts) von der Bürgerstiftung Spaichingen einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro
Foto: Dr. Harald Marquardt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Marquardt Gruppe (Zweiter von links), überreicht Franz Schuhmacher (links), Regina Wenzler und Thomas Kästle (rechts) von der Bürgerstiftung Spaichingen einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro


13.04.2018

Die Bürgerstiftung Spaichingen will dieses Jahr nach 2016 zum zweiten Mal einen Jugendsozialpreis ausschreiben. Vereine, Organisationen, Schulen, Kirchen und Privatleute können Vorschläge liefern von Jugendlichen, die sich sozial engagieren. Verliehen wird der Preis am 26. September in der Erwin-Teufel-Schule.

 

Unter der Prämisse „Gelingendes Miteinander“ macht sich die Bürgerstiftung seit vielen Jahren stark für ihre Mitbürger. „Es soll eine lebendige Bürgergemeinschaft sein. Wir wollen Impulse und Anregungen geben, kurze Wege gehen“, so Vorsitzender Franz Schuhmacher in seiner Begrüßungsrede der jährlichen Versammlung im Rathaus-Sitzungsraum. „Keiner kann alleine die Welt retten.“ Er bedankte sich bei allen Stiftungsratsmitgliedern. „Danke, weil wir Sie gebraucht haben und brauchen werden.“

Regina Wenzler, zweite Vorsitzende, ließ das vergangene Jahr Revue passieren. Sie kam zu sprechen auf die Spende von 1000 Euro für die Sprachförderung des Fördervereins Schillerschule, auf die Homepage der Bürgerstiftung, auf die Bürgerlaible, die in der Bäckerei Büchle verkauft werden, auf die Adventsfenster-Aktion und den 80. Geburtstag von Thomas Kästle, der sich um die Finanzen kümmert. Außerdem gab es eine größere Spende der Firma Marquardt in Rietheim-Weilheim. „Es freut uns sehr, wenn sich auch auswärtige Firmen mit der Bürgerstiftung solidarisch zeigen.“

Den Kassenbericht verlas Thomas Kästle und bekam von den Prüfern Matthias Weber und Hermann Früh großes Lob. „Ich wollte eigentlich dieses Jahr aufhören“, bekannte Kästle. Doch er ließ sich von Franz Schuhmacher überreden weiterzumachen. „Aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass ich das Amt wieder drei Jahre ausüben kann. Irgendwann geht man in Ruhestand". Der Vorsitzende zeigte sich froh, dass Kästle nochmals zugestimmt habe. Außerdem betonte er, dass die Spenden der Stiftung lediglich aus dem Zinsertrag stammen. „Wir haben das Stiftungskapital noch nie angegriffen.“ Sogar die Briefe würden selber ausgetragen, um Portokosten zu vermeiden.

 

Die von Matthias Weber beantragte Entlastung von Stiftungsrat und Vorstand fiel einstimmig aus. Auch die Wahlen wurden ohne Diskussionen durchgeführt. Vorsitzender des Stiftungsrats bleibt Weber, seine Stellvertreterin Christel Zirn, Mitglieder bleiben Bettina Bernhard, Roland Dreizler, Rainer Eyrich, Hermann Früh, Gabriele Polzer und Karsten Schmieder. Vorsitzender des Vorstands bleibt Franz Schuhmacher, seine Stellvertreterin Regina Wenzler und Kassierer Thomas Kästle.

 

Dann unterbreitete Schuhmacher die Ideen und Aktivitäten für 2018. Neben dem Jugendsozialpreis wird eine Sponsoren- oder Spenderwanderung um Spaichingen herum oder im Ort unter dem Motto „Wir wandern mit und für die Bürgerstiftung“ organisiert. Wanderführer ist Albert Teufel. Dieses Jahr soll es auch endlich mit einer Pflanzaktion klappen. Federführend ist Stefan Schrode, Vorsitzender der Albvereinsjugend. Geplant ist auch ein Lichtbildervortrag von der Spaichinger Hauptstraße in alter Form.

Ein Benefizkonzert mit Vereinen könne wohl erst 2019 stattfinden, hieß es. Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden planen für dieses Jahr ein Jugendevent, ein Konzert mit Kosten von 6000 Euro. Hierfür werde die Bürgerstiftung 1000 Euro spenden. Ein Projekt, das den Vorstandsmitgliedern vorschwebt, ist immer noch ein Reparaturcafé unter dem Motto „Statt wegwerfen reparieren“. Dieses soll nicht nur ein Ort zum Treffen sein. „Auch die Handwerker können sich einbringen.“

 

Die Stiftung möchte verstärkt auf Spendenwerbung setzen und dazu Handel, Handwerk und Industrie aufrufen. Als Dankeschön werde es eine Spendertafel mit allen Namen geben. Mit einem Lob ging die Versammlung zu Ende: Gabriele Polzer, Mitglied im Stiftungsrat, bedankte sich beim Vorstand für das Spenden-Engagement. Es seien einzelne kleine Schritte, die ein großes Ganzes ergäben. „Und das ist dankenswert.“

 

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Bianka Roith, Heuberger Bote
Foto: Bianka Roith, Heuberger Bote


21.02.2018

2018 wird es wieder einen Nudelsonntag der Spaichinger Bürgerstiftung geben und zwar am 6. Mai ab 11 Uhr in der Stadthalle. Dies ist eines der Vorhaben, die die Vorstände Franz Schuhmacher, Thomas Kästle und Regina Wenzler ins Auge gefasst haben.

Vom Ziel, 300 000 Euro an Stiftungskapital einzuwerben, sind die drei Aktiven noch 30 000 Euro weit entfernt. Doch sie sind guten Mutes, auf absehbare Zeit ihr Ziel zu erreichen, um dann ihre Ämter in jüngere Hände übergeben zu können. Immer wieder würden auch Firmen und Privatleute statt Geschenken einen Beitrag zur Bürgerstiftung erbitten. Ganz glücklich sind alle drei Vorstände über die zurück liegenden Adventsfenster. „Insgesamt ist es eine wunderbare Gemeinschaftsaktion“, sagt Franz Schuhmacher bilanzierend. Völlig problemlos hätten sich alle fünf Kindergärten bereit erklärt mitzumachen und bei dem jeweiligen Adventsfenster mit Gedichten, Liedern und Gesprächen, ausgeleuchtet von der Jugendfeuerwehr seien immer auch die jeweils anderen Kindergärten gekommen. In diesem Jahr wurde diese Aktion von der Gerhard-Winker-Stiftung mit 1500 Euro unterstützt.

 

Folgendes ist im Jahresprogramm außerdem vorgesehen: Am 11. April ist die Stifterversammlung um 18 Uhr im Rathaus. Beim Nudelsonntag am 6. Mai unterstützen wieder die Spaichinger Nudelmacher, die Köche Sabrina Gems und Hans Mattes, das Duo Cordial und die vielen Helfer in und außerhalb der Küche. Kürzlich sei er von einer Frau angesprochen worden, ob der Nudelsonntag wieder stattfinden würde, sagt Thomas Kästle, sie würde wieder gerne in der Küche helfen.

 

2018 soll auch wieder ein Jugendsozialpreis ausgeschrieben werden für Jugendliche, die sich regelmäßig für die Gemeinschaft im Sozialen, Umwelt- und Naturschutz, Sport, Kirche; Gruppen und Einzelpersonen engagieren. Die Abschlussveranstaltung ist hier am 26. September. Eine Idee, die sicher Anklang findet ist eine „Sponsorenwanderung.“ Für einen „Sponsorenlauf habe sich kein Organisator gefunden und so hätten sie Altbürgermeister Albert Teufel – ein versierter Führer der äußerst beliebten Ringzugwanderungen – gefragt. Und dieser habe seine Unterstützung zugesichert für eine Wanderung in oder um Spaichingen.

 

Schön fänden es die drei Vorstände, wenn sich die kulturtreibenden Vereine vielleicht 2019 zu einem Benefiz-Gemeinschaftskonzert zusammen täten. Dazu werde er sie anschreiben, so Schuhmacher.

Nicht aus den Augen verlieren wolle man auch das Projekt „Zeitzeugen“. Geplant ist, alte Spaichinger Bilder von Privatleuten auszuleihen und einzuscannen sowie Gespräche zu führen.

 

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Regina Braungart, Heuberger Bote
Foto: Regina Braungart, Heuberger Bote


Für das gute Miteinander in Spaichingen

04.12.2017

Die Bürgerstiftung hat gemeinsam mit den Spaichinger Kindergärten nach fünf Jahren Pause wieder eine Adventsfenster-Aktion initiiert. Am Montagabend war Auftakt mit dem Kindergarten St. Raphael bei der Volksbank am Marktplatz.

Fünf Jahre sind ins Land gezogen seit der Premiere. Er habe gehofft, dass jemand die Aktion weiterführe, meinte Franz Schuhmacher vom Vorstand der Bürgerstiftung. Aber gefunden habe sich niemand. Deshalb sei er „dankbar“, dass die Aktion durch das „gute Miteinander der Spaichinger Kindergärten“ dieses Jahr wieder zustande gekommen sei. „Es wäre gut, wenn in Spaichingen alle so gut zusammenarbeiten würden wie die Kindergärten.“ Ein Ziel der Initiative sei es, „das gute Miteinander in der Stadt zu pflegen“.

Zahlreiche Eltern waren am Montagabend auf den Marktplatz gekommen, um dabei zu sein, wie ihre teils mit Laternen ausstaffierten Kinder weihnachtliche Lieder sangen. Zuvor hatten sie das Schaufenster der Volksbank unter dem Leitmotiv „Nikolaus“ gestaltet – stilecht mit Tannenbäumen, Lichtern und Rentier-Schlitten. Nikolaus persönlich kam vorbei und dankte den Kindern für ihre Unterstützung mit Schokolade für alle Mädchen und Buben. Auch die Spaichinger Feuerwehr war unterstützend im Einsatz. „Ich finde es eine ganz tolle Idee, in mehreren Sequenzen Schaufenster zu schmücken“, sagte Angelika Maurer, die Leiterin des Kindergartens St. Raphael.

Die weiteren Termine, jeweils um 17.30 Uhr: am 11. Dezember geht es mit dem städtischen Kindergarten Sonnenschein bei der Paracelsus-Apotheke um die Verkündigung, am 13. Dezember wird bei der Kreissparkasse vom evangelischen Kindergarten der Weg zur Krippe illustriert, am 18. Dezember stehen beim Kindergarten St. Michael bei der Bäckerei Gerold Hermle am Marktplatz die Hirten auf dem Felde im Mittelpunkt und am 20. Dezember präsentiert der Kindergarten St. Franziskus beim Buchladen Grimm die Geburt Christi.

 

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Michael Hochheuser, Heuberger Bote
Foto: Michael Hochheuser, Heuberger Bote


Alle Kindergärten sind dabei

01.10.2017

Noch sind es allein die Lebkuchen und Süßigkeiten in den Supermärkten, die davon zeugen, dass Weihnachten nicht mehr fern ist. Die Vorstandsspitze der Bürgerstiftung Spaichingen hat sich mit den Leiterinnen der fünf Kindergärten getroffen, um die Adventsfenster zu besprechen. Dieses Mal sind alle Kindergärten mit im Boot.

Diese Weihnachtsaktion hat die Bürgerstiftung 2012 initiiert, zur Gründung der Stiftung. „Ich bin dankbar, dass alle mitmachen, denn Kinder sind ja das Allerwichtigste“, so Vorsitzender Franz Schuhmacher. Dekorieren dürfen die Kindergartenteams Fenster von Kreissparkasse und Volksbank, Paracelsus-Apotheke, Bäckerei Felsenbeck und erstmals bei der Buchhandlung von Lena Grimm.

Mit den Fenstern wird an verschiedenen Tagen für Weihnachtsstimmung in der Stadtmitte gesorgt. Es gibt am 4. Dezember eine Nikolaus-Aktion vom Kindergarten St. Raphael bei der Volksbank, am 11. Dezember geht es mit dem städtischen Kindergarten Sonnenschein bei der Paracelsus-Apotheke um die Verkündigung, am 13. Dezember wird bei der Kreissparkasse vom evangelischen Kindergarten der Weg zur Krippe illustriert, am 18. Dezember stehen beim Kindergarten St. Michael bei der Bäckerei Felsenbeck die Hirten auf dem Felde im Mittelpunkt und am 20. Dezember präsentiert der Kindergarten St. Franziskus beim Buchladen von Lena Grimm die Geburt Christi.

Los geht die Aktion jeweils um 17.30 Uhr mit einem Lied, es folgt die Begrüßung der Bürgerstiftung, dann wird wieder ein Lied gesungen, es folgt die feierliche Enthüllung des Fensters, dann wird eine Geschichte erzählt und zum Abschluss wird noch einmal gesungen. Doch wie die Fenster jeweils dekoriert werden, das ist noch ein Geheimnis. Eine Finanzspritze haben die Kindergartenleiterinnen schon erhalten, jeweils 200 Euro aus der Gerhard-Winker-Stiftung der Firma Hewi. Thomas Kästle von der Stiftung hat die Umschläge verteilt. Dass auch alles ins rechte Licht gerückt wird und die Beschallung passt, dafür sorgt der Nachwuchs der Spaichinger Feuerwehr. Die Kinder werden außerdem gebeten, ihre Laternen mitzubringen. Die Eltern werden mit einem Brief der Bürgerstiftung rechtzeitig informiert und bekommen Liederbücher.

 

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Bianka Roith, Heuberger Bote
Foto: Bianka Roith, Heuberger Bote


„Stifterle“ und „Bürgerlaible“ bringen 1650 Euro

06.06.2017

Bestens gelaunt und mit viel Charme haben die Vorstände der Spaichinger Bürgerstiftung zum Abschluss der Verkaufs- und Spendenaktion der Bäckerei Büchle selbst die Schürze angezogen und am Samstag nochmal rund 70 „Bürgerlaible“ und 90 „Stifterle“ am Stand in der Hauptstraße verkauft. Franz Schuhmacher fungierte als „Stopper“ und sprach die Leute an, informierte über die Bürgerstiftung und deren Anliegen und zu vielen gekauften Broten und Weckle wanderten großzügig aufgerundete Beträge zusätzlich in die Spendenbox. Seit Mitte Dezember hatte auch Thomas Büchle auf der Theke seiner Bäckerei eine Box, die zweimal geleert werden musste und zusätzlich flossen 30 Cent je Bürgerlaible und zehn Prozent des Verkaufserlöses der „Stifterle“ in die Spendenkasse. Es habe sich gezeigt, dass die Leute die alten Geteidesorten, wie Emmer und Dinkel, aus denen das Bürgerlaible besteht, sehr schätzten, berichtete Schuhmacher. Insgesamt sind 2600 Brote und 2600 Stifterle im Rahmen der Aktion verkauft worden. Macht – noch ohne den Erlös der Samstagsaktion: 1650 Euro an Spenden für die Bürgerstiftung. Büchle hatte einen süßen, leckeren „Spendenscheck“ gebacken, den er den Vorständen (von links auf dem Foto: Franz Schuhmacher, Regina Wenzler, Thomas Büchle und Thomas Kästle mit Lysanne Büchle und Freundin Nisha) überreichte. „Wir sind dankbar, dass wir einen kreativen Bäcker haben, der die Idee aufgegriffen hat“, so Vorstandsvorsitzender Franz Schuhmacher. In den vielen Gesprächen mit Passenten sei ihm aufgefallen, wie viele Menschen von außerhalb in der Stadt einkauften, aus Aldingen, Frittlingen, Hausen, Wurmlingen und Tuttlingen beispielsweise. Büchle selbst sah die Aktion auch als Möglichkeit, die Anliegen der Bürgerstiftung, soziale Projekte in Spaichingen, bekannt zu machen.

 

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Regina Braungart, Heuberger Bote
Foto: Regina Braungart, Heuberger Bote


ENRW überreicht Spende an Bürgerstiftung

22.05.2017

Die Energieversorgung Rottweil (ENRW) spendet der Spaichinger Bürgerstiftung 750 Euro. ENRW-Geschäftsführer Christoph Ranzinger überreichte einen symbolischen Scheck an die drei anwesenden Vertreter der Bürgerstiftung: Vorsitzender Franz Schuhmacher, Stellvertreterin Regina Wenzler und Kassenverwalter Thomas Kästle. „Uns beeindruckt die Arbeit der Bürgerstiftung, die Projekte für das Gemeinwohl unterstützt, welche nicht von der öffentlichen Hand finanziert werden“, betont Christoph Ranzinger, „wir sind seit 1979 in Spaichingen ansässig, tragen mit unserer Arbeit zur örtlichen Daseinsvorsorge bei und fühlen uns mit der Stadt stark verbunden“.

In der Betriebsstelle Spaichingen der ENRW dreht sich alles um die Gas- und Wasserversorgung. Ein Gas- und Wassermeister, fünf Monteure sowie eine Sachbearbeiterin sind für die Kunden im Einsatz und im Rahmen eines eigenen Bereitschaftsdienstes auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten für die Netzleitstelle in Rottweil erreichbar, wo mögliche Störungsmeldungen der Anlagen und Netze im Versorgungsgebiet aufgenommen werden. In Sachen Gas ist die Betriebsstelle für die Orte Spaichingen, Aldingen, Denkingen, Frittlingen, Gosheim, Wehingen, Reichenbach, Bubsheim und Deilingen verantwortlich, ums Trinkwasser kümmert sich Betriebsstellenleiter Jens Blache und sein Team in Spaichingen sowie Denkingen.

 Foto von links: Jens Blache, Franz Schuhmacher, Regina Wenzler, Christoph Ranzinger und Thomas Kästle.
Foto von links: Jens Blache, Franz Schuhmacher, Regina Wenzler, Christoph Ranzinger und Thomas Kästle.


Nudelsonntag füllt Stadthalle

14.05.2017
Zu einem vollen Erfolg ist auch der dritte Spaichinger Nudelsonntag geworden. Die Bürgerstiftung hat eingeladen und die Menschen kamen in Scharen in die Stadthalle. Dort wurden sie mit kulinarischen Leckereien verköstigt. Es gab Spiralnudeln, wahlweise mit Tomatensoße oder mit Ratatouille, Spaghetti mit Pesto oder Bolognese (Tomaten-Hackfleischsoße) oder aber ein Lieblingsgericht der Schwaben, Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle. Es war einfach ein „gelingendes Miteinander“, was sich die Bürgerstiftung auch als Motto auf die Fahnen geschrieben hat. Vorsitzender Franz Schuhmacher strahlte mit den vielen Gästen um die Wette. „Ich bin sehr dankbar, dass uns so viele unterstützen“.

 

# Pressebericht im Heuberger Bote



500 Euro für den Verein "KZ-Gedenken"

07.05.2017

Die Arbeit des neuen Vereins zum Gedenken an das Spaichinger KZ zu unterstützen, das hat der Vorstand der Bürgerstiftung beschlossen und 500 Euro an den Vereinsvorstand Dr. Ingrid Dapp, Beat Dorsch und Angelika Hauser überwiesen.
Deshalb trafen sich dieser Tage, 72 Jahre nach der Räumung des Spaichinger KZ, der Stiftungsvorstand Franz Schuhmacher, Thomas Kästle und Regina Wenzler beim KZ-Ehrenmal. Er habe, so Schuhmacher, in den 50er-Jahren in einem der Gebäude - als Firmengebäude umfunktioniert - gelernt. Heute stehen die Gebäude nicht mehr. Die Stiftung unterstütze das Anliegen des Vereins als Mahnung für heutige Generationen.

 

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Regina Braungart, Heuberger Bote
Foto: Regina Braungart, Heuberger Bote


Die Köpfe sind voller Ideen

12.04.2017

2011 ist sie im Gemeinderat gegründet worden. Ein Jahr später haben Franz Schuhmacher, Regina Wenzler und Thomas Kästle die Regie der Spaichinger Bürgerstiftung übernommen. Das ist nun fünf Jahre her. „Wir haben also ein kleines Jubiläum zu feiern“, so Vorsitzender Schuhmacher bei der Generalversammlung am Dienstagabend im Rathaus. Die Bürgerstiftung sei Dank vielfältiger Hilfe wieder ein Stück vorwärts gekommen und befinde sich auf einem guten Weg zur Zielmarke 300000 Euro.
Seit fünf Jahren möchten die Stiftungsmitglieder Gutes tun, ganz nach dem Motto „Gelingendes Miteinander“. Und sie haben stets neue Ideen, was noch auf die Beine gestellt werden könnte. Schuhmacher berichtete über die neu geplanten Projekte und etablierte Veranstaltungen. Beliebt ist der Nudelsonntag, der heuer zum dritten Mal am 14. Mai stattfinden wird. Mittlerweile ist auch das Koch-Problem gelöst: Für Gisela Bühler, die aus gesundheitlichen Gründen ausfällt, wird Sabrina Gems am Herd stehen, die sonst in Trossingen im Karl-Hohner-Heim den Kochlöffel schwingt.


Der zweite Spaichinger Jugendsozialpreis wird verliehen und soll ausgeweitet werden um die Sparten Sport und Kultur. Noch bis Mai läuft die Aktion der Firma Büchle um das 50-jährige Bestehen der Bäckerei. Bäckermeister Thomas Büchle hat für die Stiftung ein „Bürgerlaible“ und ein „Stifterle“ kreiert. Von jedem Bürgerlaible gehen 50 Cent an die Stiftung und bei jedem Stifterle zehn Prozent des Verkaufspreises.


Die neu gegründete KZ-Initiative möchte die Bürgerstiftung finanziell unterstützen. Für die Baumpflanzaktion „Plants for the Planet“ wurde noch keine Schule im Ort gefunden. Geplant ist wieder die Adventsfenster-Aktion, bei der die Kreissparkasse samt Filiale am Marktplatz bereits zugesagt hat. Gerne möchte man auch die fünf Kindergärten involvieren zum Thema Herbergssuche.
Ein „dringendes Anliegen“: Neben dem Heimatbuch möchten die Stiftungsmitglieder Zeitzeugen befragen, zum Beispiel, wie es in der Oberstadt war. Schuhmacher: „Es ist höchste Zeit, dass wir Geschichten notieren. Das ist ein Stück weit ursprüngliches Spaichingen“. Weiter ist angedacht, ein Reparaturcafé in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde zu eröffnen. Doch es fehle an Räumlichkeiten und Fachleuten. An die Schillerschule ging der Appell, Kinder Postkarten bemalen zu lassen, die beim Weihnachtsmarkt für die Stiftung verkauft werden. Ein weiterer Wunsch ist ein gemeinsames Konzert der Kultur-Organisationen im Ort zugunsten der Stiftung. Außerdem ist ein Sponsorenlauf angedacht, doch die Sportvereine seien überlastet, so Schuhmacher.


Regina Wenzler hielt Rückschau auf 2016 mit zwei Großveranstaltungen, die Verleihung des ersten Spaichinger Jugendsozialpreises und den Nudelsonntag am 1. Mai. Vorstand und Stiftungsrat gingen auf Besichtigungstour zur Maschinenfabrik August Wenzler und zu den Bürgerstiftungen in Rottweil und Bad Dürrheim. Auf dem Weihnachtsmarkt wurden Holzspielzeug, Liederbücher und Bilder angeboten, die von Spaichinger Kunstschaffenden gestiftet wurden. Es wurde ein Katalog der noch nicht verkauften Bilder zusammengestellt, und jetzt wird überlegt, wie diese Bilder in Kapital für die Bürgerstiftung verwandelt werden können; eventuell mit einer Auktion, so Wenzler.
Am 9. März hat die Vorstandschaft die Leitung der Schillerschule besucht und einen Scheck für die „pädagogische Lernbegleitung“ in Aussicht gestellt. Waltraud May, ehemalige Lehrerin an der Schillerschule, kümmert sich um lernschwache Kinder der Grundschulklassen. Über die Finanzen der Bürgerstiftung informierte Thomas Kästle. Er schätzt, dass beim Nudelsonntag zirka 600 Essen verkauft wurden. Kassenprüfer Matthias Weber bescheinigte ihm einwandfreie Arbeit. Der Dank der Vorstandschaft galt allen Spendern und den Stiftungsratsmitgliedern: Matthias Weber (Vorsitzender), Christel Zirn (stellvertretende Vorsitzende), Bettina Bernhard, Friedrich Buchholz, Roland Dreizler, Rainer Eyrich, Hermann Früh, Gabriele Polzer und Karsten Schmieder.

 

# Pressebericht im Heuberger Bote

Foto: Bianka Roith, Heuberger Bote
Foto: Bianka Roith, Heuberger Bote